· 

Kakegurui - Das Leben ist ein Spiel

© MelsMangaWorld-YT
© MelsMangaWorld-YT

Titel: Kakegurui – Das Leben ist ein Spiel - Band 1

Orginaltitel: Kakegurui 

Genre: Mystery

Text/Zeichnungen: Homura Kawamoto, Toru Naomura

Verlag: Altraverse

Empfehlung: 15+

Preis: 7,00 €

Extra: -

Seiten: 252

ISBN: 978-3963580369

Verlagsseite: Kakegurui - Das Leben ist ein Spiel - Band 1 bei Altraverse

Erscheinungsdatum: 31. Mai 2018

 

JETZT KAUFEN*

 

*Reflink, dadurch unterstützt ihr mich bei eurem Kauf und zahlt keine Extrakosten (Werbeeinnahmen)

 

Klappentext

 

An der Hyakkaou-Privatakademie ist Glücksspiel Tradition, und sobald der Unterricht beendet ist, verwandelt sich die Schule in eine Spielhölle. Wer an den Spieltischen gewinnt, wird behandelt wie ein König, wer verliert, wird zum Sklaven. Yumeko Jabami ist neu an der Schule und beginnt schon an ihrem ersten Tag an der Hyakkaou, das gesamte System mit ihrem Zockerwahnsinn so sehr auf die Probe zu stellen, dass selbst die mächtigen Mitglieder des Schülerrats auf sie aufmerksam werden.

Die nervenzereissende Manga-Vorlage des Netflix-Anime!

 

Meine Meinung

 

Aufmachung:

Der Titel ist von oben nach unten auf dem Cover abgebildet, dies wirkt nicht langweilig und sieht sehr verspielt aus. Auf dem Cover sticht einem sofort Yumeko ins Auge, die die Hauptprotagonistin in „Kakegurui“  ist. Ihre leuchtenden, roten Augen ziehen den Leser in seinen Bann und ziehen die Aufmerksamkeit der Leser auf sich. Ihr Blick und ihre Lippen schauen verführerisch aus. Aufgrund dessen ist das Cover sehr geheimnisvoll. Jedoch wirkt das Cover auf den ersten Blick sehr düster, was auf Täuschungsversuche und Psychospielchen hinweist, welche die Geschichte noch interessanter machen.

 

Auf dem Backcover wird ziemlich schnell klar, dass es um Glückspiel, mit dem eng verbundenen Risiko, geht. Man könnte vermuten, dass mit sehr viel Geld gespielt wird, da es eine Privatakademie ist.

 

Darüber hinaus enthält die Erstauflage total tolle Farbseiten, die uns einen farbenfrohen Einstieg in die Geschichte bieten. Ich persönlich freue mich immer riesig über Farbseiten und in „Kakegurui“ wird man wirklich nicht enttäuscht, wenn es darum geht.

 

Was mich aber am meisten an der Aufmachung fasziniert hat,  sind die Erklärungen der unterschiedlichsten Glückspiele am Ende. Dadurch kann man sich viel besser in die einzelnen Spiele hineinversetzen und versteht worum es in den einzelnen Spielen geht! 

 

Zeichenstil:

Tooru Naomuras Zeichenstil ist sehr düster, ernst gehalten und ist von Dunkelheit geprägt.  Es herrscht eine düstere Stimmung, wenn man sich die Panels anschaut. Außerdem setzt Tooru Naomura die Schatten  an passenden Stellen, womit sie die düstere Atmosphäre unterstreichen. Der Mangaka arbeitet mit Rasterfolien, was man vor allem an den Klamotten erkennen kann, sowie mit vielen Mustern.

 

‚Speed Lines‘ sind auch ein wichtiger Bestandteil in seinen Zeichnungen, durch die die Gefühle noch besser rüberkommen. Was ich darüber hinaus anmerken will ist, dass die Grimassen und Augen sehr auffallend sind. Zum Beispiel sind die Augen weit aufgerissen oder das Lächeln bereitet eine Gänsehaut auf dem ganzen Körper. Dadurch kommen die Psychospielchen deutlich besser zur Geltung.

 

Bei den Hintergründen und bei den Charakterdesigns wird deutlich auf jedes kleinstes Detail geachtet, was mir sehr zusagt.

 

Darüber hinaus sind die Frauen sehr weiblich gezeichnet und ihre Reize sind deutlich im Vordergrund. Somit ist auch ein gewisser Anteil an Fanservice geboten. 

 

Setting:

Kakegurui spielt an der Hyakkou, eine Privatakademie, die keine gewöhnliche Schule ist. Es geht nämlich nicht darum, sein Können im Unterricht zu zeigen, wie Mathe oder Sport. Sondern es geht darum, sein Talent im Glückspiel unter Beweis zu stellen und sich so mit anderen Schülern zu messen. Die Stärke im Glückspiel hängt von taktischer Finesse, Gerissenheit und Willenskraft ab. Nur dadurch kann man sich in dieser Privatakademie einen Namen machen.

 

Es herrscht ein Klassensystem, an das sich jeder strikt zu halten hat. Der Schülerrat hat die Kontrolle über die Schülerschaft, die nur aus einflussreichen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft besteht, und kümmert sich um die Verwaltung. Im Gegenzug muss die Schülerschaft ‚Spenden‘ an den Schülerrat zahlen. Wer sich dem Schülerrat wiedersetzt, muss mit einer unmenschlichen Strafe rechnen.

 

Außerdem bestimmt das Ergebnis der Glückspiele über das Leben der Schüler, denn die Gewinner werden wie Könige behandelt und die Verlierer enden als dessen Sklaven. 

 

Story:

Direkt am Anfang der Geschichte sehen wir einen selbstsicheren Jungen, der ein Spiel um sein Leben spielt. Jedoch wird man direkt mit den Konsequenzen nach dessen Verlieren konfrontiert. Durch sein Verlieren im Glückspiel, ist der Junge kein Mensch mehr. Er wird zu einem Haustier heruntergestuft, was bedeutet, dass er als Diener für die Gewinner schuften muss. Durch nur ein Spiel ändert sich seine komplette Lebenslage und er wird entmenschlicht. Die Haustiere befinden sich in einer Sackgasse, aus der sie nur durch extrem hohe Spenden herauskommen können. Nur durch Geld können sie ihren Status wieder herstellen.

 

Zusammengefasst, wer gut und stark im Glückspiel ist, erhält Anerkennung, Ansehen und Ruhm. Wer jedoch Schwäche zeigt und schlecht im Glückspielen ist, wird von den Starken unterdrückt.

 

Eines Tages kommt Yumeko an die Privatakademie und stellt durch ihre Intelligenz, Kombinationsgabe alles und jeden auf den Kopf. Ein Aufruhr steht vor der Tür, der die Schülerschaft und vor allem den Schülerrat zum Verzweifeln bringt.

 

Ihre Risikobereitschaft und Psychospielchen spaltet die Persönlichkeiten ihrer Gegner, die sich hinter ihrem vielen Geld sicher fühlen. Was hat Yumeko vor und wieso geht sie diese Risiken ein?

 

Der Zockerwahnsinn nimmt seinen Lauf…

 

Charaktere:

Die Charaktere in „Kakegurui“ sind so unterschiedliche Persönlichkeiten. Man kann keinen mit einem anderen vergleichen, denn sie sind alle so besonders und einzigartig.

 

Yumeko, eine neue Schülerin,  ist eine einzigartige, vom Zockerwahnsinn besessene Glücksspielerin. Sie besitzt ein großes Talent in Glückspielen, beziehungsweise ist sie sehr gut, wenn es darum geht, Wahrscheinlichkeiten einzuschätzen. Das zeigt, dass sie sehr intelligent ist. Dies wird vor allem deutlich, wenn sie die Täuschungsversuche der Spieler entlarvt, indem sie ausführlich die Denkweise der Betrüger aufzeigt. Yumeko ist wirklich eine Schönheit, die süß und beliebt ist, jedoch sehr risikofreudig ist und bei Glücksspielen keine Grenzen kennt. Sie bleibt selbst bei sehr hohen Beträgen ruhig und gelassen, da sie es liebt, um ihr Leben zu spielen. Das wirkt in vielen Fällen auch krankhaft und gestört, da sie ganz versessen davon ist, Schummler in ihr Unglück zu stürzen und um hohe Geldsummen zu zocken. Mit ihrem losen Mundwerk und ihrer Leichtfertigkeit kommt es oft zu Konflikten mit anderen Schülern. Wenn sie Andere durch ihre Psychospielchen in den Wahnsinn treibt, genießt sie die Schadenfreude. Dennoch muss man anmerken, dass sie auch sehr hilfsbereit sein kann. Das zeigt sich daran, dass sie dazu bereit war dem Klassensprecher aus der Sackgasse zu helfen.

 

Mary Saotome ist ein reiches und selbstsicheres Mädchen, das nicht an Verluste denkt. Sie täuscht gerne unwissende Schüler und profitiert dadurch, deshalb ist sie auch hinterhältig, da sie auf lieb und süß tut. Hinter ihrem Rücken amüsiert sie sich dann darüber, wenn sie mit den Gefühlen ihrer Gegenüber spielen kann. Auch sie scheint krankhaft besessen von Glückspielen zu sein, da sie noch nie verloren hat. Aufgrund dessen lacht sie über Verluste anderer und spiegelt ihre Persönlichkeit in ihren krankhaft leuchtenden Augen wieder.

 

Mein Fazit:

Der erste Band von „Kakegurui“ ist ein außergewöhnlicher Start in eine umso einzigartigere Geschichte, die mich von Anfang an in ihren Bann gezogen hat. Mich haben am meisten die Psychospielchen unterhalten, die die Schüler untereinander vollziehen. Man erkennt deutlich, wie sich die Persönlichkeiten der einzelnen Schüler spalten, wenn sie um viel Geld spielen.

 

Meiner Meinung nach ist der Manga auch eine Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft, denn auch in der Privatakademie bestimmt Geld den endgültigen Sieger. Nur derjenige, der Geld besitzt wird akzeptiert und besser behandelt als andere, die weniger Geld haben.

 

Letztendlich kann ich nur von dem ersten Band schwärmen. Er hat mir wirklich sehr gut gefallen und er hat mich auch bestens unterhalten. Diejenigen, die etwas für Glücksspiele und Psychospielchen übrig haben oder es interessant finden, was Geld mit Menschen anstellen kann, sollten „Kakegurui“ unbedingt eine Chance geben.

 

 

 

Vielen Dank an Altraverse für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Kakegurui - Das Leben ist ein Spiel – Band 1!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

MANGACOUNTER: 1770


Das bin ich

Ich heiße Melina und bin 19 Jahre alt. Mein Hobby begleitet mich schon mehr als 6 Jahre. Ich sammel Manga und schaue darüber hinaus auch sehr gerne Anime. Durch meine große Schwester bin ich schon als kleines Kind zu Anime und Manga gekommen. Mein Traum ist es im folgenden Jahr nach Japan zu reisen. Außerdem zeichne ich sehr gerne, um meine Fantasie aufs Blatt zu bringen. Ich führe einen Kanal auf Youtube, der sich mit dem Thema Manga beschäftigt. (MelsMangaWorld)