· 

Der Klang meines Herzens

© MelsMangaWorld-YT
© MelsMangaWorld-YT

Titel: Der Klang meines Herzens – Band 1

 

Orginaltitel: Nibiiro Musica

Genre: Boys Love

Text/Zeichnungen: Kemeko Tokoro

Verlag: Kazé

Empfehlung: 16+

Preis: 6,95 €

Extra: -

Seiten: 162

ISBN: 978-2889510467

Verlagsseite: Der Klang meines Herzens - Band 1 von Kazé

Erscheinungsdatum: 04. April 2018

 

JETZT KAUFEN*

 

*Reflink, dadurch unterstützt ihr mich bei eurem Kauf und zahlt keine Extrakosten (Werbeeinnahmen)

 

Klappentext

 

Zehn Jahre lang hat Takuma nichts mehr von Yuki gehört, der damals nach Italien ging, um Cello zu studieren. Inzwischen arbeitet Takuma bei einem Hilfsdienst und als er feststellt, dass sein neuer Auftraggeber sein damaliger Jugendfreund ist, ist er geschockt. Wegen eines Unfalls kann Yuki kaum noch sehen. Takuma beschließt, ihm erst mal nicht zu sagen, wer er ist. Aber als er erfährt, dass Yuki damals in ihn verliebt war, wird sein Herz unruhig.

 

Meine Meinung

 

Aufmachung:

Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt die beiden Hauptcharaktere, die Rücken an Rücken sitzen. Dies deutet natürlich einen Boys Love an. Man kann Notenblätter erkennen, die durch die Gegend fliegen und man kann ein Cello sehen. Der Leser kann sich daraus erschließen, dass es in der Geschichte um das Thema Musik geht. Dieser Aspekt wiederum ist passend zum Titel „Der Klang meines Herzens“. Darüber hinaus hat einer der beiden Protagonisten eine Augenbinde. Dies wird noch wichtig werden für die Handlung.

 

Außerdem erfährt man in einem Text und im Nachwort interessante Informationen über Kemeko Tokoro.

 

Ohne Farbseiten kommt der Manga auch nicht aus, deshalb erwarten uns wunderschöne Farbseiten, die auf edlem Papier gedruckt sind.

 

 

Ich finde es sehr einzigartig, dass die einzelnen Kapitel in Sätzen verpackt sind, so wird das Thema Musik ebenfalls wiedergespiegelt.

 

Zeichenstil:

Kemeko Tokoro zeichnet Männer sehr attraktiv und gutaussehend, demnach sehen sie auch älter aus. Jedoch zeichnet sie die Charaktere nicht wirklich detailreich, denn sie legt eher den Wert auf die Persönlichkeit der Charaktere.

 

Die Hintergründe sind ebenfalls eher simpel und schlicht gehalten. Trotzdem findet man an manchen Stellen etwas mehr Spuren von Details. Darüber hinaus findet man gewisse Muster im Hintergrund wieder, die ein schönes Bild abgeben.

 

Sie arbeitet mit klaren und sauberen Lines, sowie ‚Speed Lines‘, die meiner Meinung nach gut zur eigentlichen Geschichte passen. Außerdem setzt sie harmonierende Lichteffekte, sowie Sonnenstrahlen und Sterne, die den glasklaren Zeichenstil nochmals unterstreichen.

 

Setting:

Es gibt viele verschiedene Schauplätze, die alle total im Kontrast zueinander stehen, wie zum Beispiel das Meer und die Arbeit. Das Meer steht symbolisch für die Freiheit. Die Arbeit jedoch steht eher für Begrenztheit.

 

Das Tempelfest war meiner Meinung nach der schönste Schauplatz, in der die Geschichte gespielt hat, da mich eine glückliche Stimmung überkam. Das Meer hat bei mir einen ähnlichen Effekt hinterlassen.

 

Natürlich gibt es auch Schauplätze, die dem Thema Musik entsprechen, wie zum Beispiel ein Aufnahmestudio.

 

Story:

Takuma hat schon mehr als 10 Jahre nichts mehr von seinem Jugendfreund Yuki gehört, denn dieser ging aufgrund seines Studiums und Traums, Cellist zu werden, nach Italien. Momentan arbeitet Takuma beim Hilfsdienst, doch plötzlich erhält er einen neuen Arbeitgeber, Yuki.

 

Das Problem dabei ist, dass Takuma seinen damaligen Jugendfreund direkt erkannt hat. Doch Yuki, der fast nichts mehr nach seinem Unfall sehen kann, erkennt ihn erstmals nicht wieder.

 

Als auch noch rauskommt, dass Yuki in der Schulzeit in Takuma verliebt war, kommen in Takuma Gefühle hoch und alte Erinnerungen kommen hoch. Darüber hinaus erfährt Takuma noch viel mehr über Yuki, auch vieles, was er nicht wusste, sowie, dass er einen Unfall hatte und operiert werden muss.

Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, fühlen sich beide in alte Zeiten zurückversetzt und genießen die Zeit zusammen, die ihnen bleibt.

 

Wie geht es zwischen den beiden weiter? Wird Yuki seinen damaligen Schwarm wiedererkennen? 

 

Charaktere:

Die Charaktere in „Der Klang meines Herzens“ sind beide männlich, denn es handelt sich um einen Boys Love. Dementsprechend kommen sie sich auch näher und es werden Gefühle zwischen den beiden Männern aufgezeigt. Beide Charaktere sind meiner Meinung nach totale Gegensätze zueinander, aber wie heißt es so schön? Gegensätze ziehen sich an!

 

Takuma, ein 25 jähriger Mann, arbeitet im Hilfsdienst und kann deshalb sehr gut mit Menschen umgehen, denn er hat täglich damit zu tun. Außerdem hat er Sozialbereich studiert, obwohl er früher ein schlechter Schüler war. Aus diesem Grund ist er auch sehr hilfsbereit, wenn jemand seine Hilfe benötigt und hilft direkt, ohne nachzudenken. Darüber hinaus ist Takuma ein sehr emotionaler Mensch, denn er hat starke Verlustängste, da sein Vater in der Vergangenheit bei einem Unfall verstorben ist. Deshalb sorgt er sich ziemlich schnell um andere. Pläne stehen bei Takuma an der Tagesordnung, da er sich gerne im Vorhinein Gedanken macht und sich darüber hinaus sehr gerne informiert.

 

Yuki ist der neue Arbeitgeber von Takuma und war in der Schulzeit sein bester Freund, der leider umziehen musste, da er seinen Traum Cellist zu werden erfüllen wollte. Er gibt seine Träume nicht auf und tut alles dafür um diesen zu erreichen. Takuma war in seiner schweren Zeit sein Antrieb um nicht aufzugeben, denn Yuki hatte einen schweren Unfall. Durch diesen Unfall wurde er schwer verletzt und kann seitdem kaum noch sehen, deshalb auch die Augenbinde. Yuki rastet öfters mal aus, aufgrund dessen halten es die meisten Leute nicht lange bei ihm aus. Deshalb lebt er alleine in einem großen Haus und ist auf Hilfe angewiesen, obwohl er versucht so gut es geht selbstständig zu sein. Darüber hinaus ist er nicht gerne unter vielen Menschen und wirkt deshalb kalt, aber eigentlich ist er herzlich.

 

Mein Fazit:

Der erste Band von „Der Klang meines Herzens“ hat mir sehr gut gefallen. Ich habe sehr wenige Boys Love Manga in meiner Sammlung, demnach bin ich in diesem Genre noch Anfänger. Trotzdem muss ich sagen, dass mir dieser Einstieg in die Geschichte echt gut gefallen hat, da es mit dem Thema Musik, etwas Besonderes an sich hat. Ich werde mir die folgenden Bände auf jeden Fall kaufen, denn der erste Band hat mich wirklich überzeugt.

 

Mir persönlich sagt der Zeichenstil nicht wirklich zu, aber er ist trotzdem schön anzusehen. Er stört den Lesefluss nicht, deshalb ist es nicht schlimm. Jedoch muss ich sagen, dass mir die Charaktere wirklich gut gefallen, da sie so gegensätzlich sind, wenn es um ihre Persönlichkeit geht.

 

Die Gefühle zwischen den beiden Männern kamen meiner Meinung nach gut zur Geltung, da Kemeko Tokoro ein Händchen dafür besitzt Mimik wirkungsvoll zu zeichnen. Am Ende kam es auch zu sexuellen Handlungen, die aber nicht zu extrem waren.

 

Letztendlich kann ich „Der Klang meines Herzens“ an jeden Boys Love Leser wärmstens empfehlen, aber auch an Leser, die sich vielleicht einmal an das Genre heranwagen möchten.

 

 

 

Vielen Dank an Kazé für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Der Klang meines Herzens – Band 1!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

MANGACOUNTER: 1770


Das bin ich

Ich heiße Melina und bin 19 Jahre alt. Mein Hobby begleitet mich schon mehr als 6 Jahre. Ich sammel Manga und schaue darüber hinaus auch sehr gerne Anime. Durch meine große Schwester bin ich schon als kleines Kind zu Anime und Manga gekommen. Mein Traum ist es im folgenden Jahr nach Japan zu reisen. Außerdem zeichne ich sehr gerne, um meine Fantasie aufs Blatt zu bringen. Ich führe einen Kanal auf Youtube, der sich mit dem Thema Manga beschäftigt. (MelsMangaWorld)