· 

Das Land der Juwelen

© MelsMangaWorld-YT
© MelsMangaWorld-YT

 

Titel: Das Land der Juwelen – Band 1

Orginaltitel: Houseki no Kuni

Genre: Fantasy, Science-Fiction

Text/Zeichnungen: Haruko Ichikawa

Verlag: Manga Cult

Empfehlung: 13+

Preis: 10,00 €

Extra: Miniprint

Seiten: 192

ISBN: 978-3964331045

Verlagsseite: Das Land der Juwelen - Band 1 von Manga Cult

Erscheinungsdatum: 16. Oktober 2018

 

JETZT KAUFEN*

 

*Reflink, dadurch unterstützt ihr mich bei eurem Kauf und zahlt keine Extrakosten :3! Dankeschön <3

 

Klappentext

 

Die ferne Zukunft.

Ein erbitterter Krieg.

Ein junger Edelstein auf der Suche

nach einer Bestimmung.

 

 

Sechs Meteoriten verwüsteten die Welt. Sechs Monde umkreisen nun das spärliche Land. Umgeben vom Ozean kämpft eine Handvoll Edelsteine in menschlicher Gestalt um ihr Überleben – gejagt von den niederträchtigen Bewohnern der Monde, die aus ihren Körpern Schmuck herstellen wollen. Phosphophyllit, besser bekannt unter dem Namen Phos, wünscht sich nichts sehnlicher, als gemeinsam mit den anderen Edelsteinen in den Kampf gegen das Mondvolk zu ziehen. Doch Phos ist zerbrechlich und nicht für den Kampf geeignet, und wird stattdessen beauftragt, eine Enzyklopädie über die Natur und Geschichte der Welt zu erstellen. Doch den Wirren des uralten Konflikts kann niemand entkommen…

Meine Meinung

 

Aufmachung:

„Das Land der Juwelen“ erscheint hierzulande bei Manga Cult im Großformat. Dies unterstützt die hochwertige Aufmachung enorm, da ausreichend Platz geschaffen wird, um das fantastische Cover gekonnt in Szene zu setzen. Als ich das Cover das erste Mal sah, war ich direkt hin und weg von der Gestaltung.

 

Es sind die Hauptprotagonisten abgebildet, die etwas so einzigartiges an sich haben, dass man den Blick nicht von ihnen abwenden kann. Die Charaktere sind in Kampfstellung positioniert und strahlen eine außergewöhnliche Atmosphäre aus. Die bunten, glitzernden Haare verstärken dieses Gefühl, in eine andere noch unbekannte Welt einzutauchen. Darüber hinaus ist anzumerken, dass Klappenbroschur vorhanden ist, die das grandiose Cover weiterführen und noch edler wirken lassen. Mir persönlich gefällt es sehr, dass bei der Aufmachung sogar auf die haptische Wahrnehmung geachtet wurde, dadurch wirkt die qualitativ hochwertige Gestaltung noch kostbarer.

 

Der Klappentext hat genau die richtige Länge und verschafft dem Leser einen guten Einblick in die Geschichte, die auf ihn wartet. Durch die vier Verse, die als Türöffner herausstechen, wird die Geschichte in wenigen Worten knapp zusammengefasst. Dies erweckt Neugierde, sodass man sich den nachfolgenden Klappentext widmet, da man als Leser unbedingt wissen will, was passiert.

 

Außerdem enthält der erste Band von „Das Land der Juwelen“ wunderschöne Farbseiten, die einen farbenfrohen Einstieg in die Welt der Juwelen ermöglicht. Sie hinterlassen einen bleibenden Eindruck und erwecken Neugierde, was diese noch unbekannte Welt zu bieten hat.

 

 

Der erste Band von „Das Land der Juwelen“ erhält einen erstklassigen Miniprint, welcher der Erstauflage beigelegt ist.

 

Zeichenstil:

Haruko Ichikawa hat einen sehr besonderen und einzigartigen Zeichenstil, den ich in dieser Form noch nie gesehen habe. Ich würde ihre Zeichnungen, aus vielen anderen deutlich wiedererkennen. Mir persönlich gefällt der Zeichenstil wirklich gut, da er einen Wiedererkennungswert hat und detaillierte Zeichnungen bietet, die dennoch schlicht und einfach gehalten sind. Es sticht sehr heraus, dass die Charaktere alle sehr schlank und sauber gezeichnet sind. Die Proportionen sind ein Kennzeichen ihrer Art zu zeichnen.

 

Darüber hinaus wird während der Kampfszenen mit ‚Speed Lines‘ gearbeitet, die die Bewegungen perfekt in Szene setzen. Die Bewegungen der einzelnen Charaktere während der Kämpfe lassen sich gut verfolgen, aufgrund ihrem klar strukturiertem Zeichenstil.

 

 

Die Hintergründe sind sehr einfach gehalten und stellen einen Kontrast zum Vordergrund her, welcher dem Lesefluss zu Gute kommt. Die Darstellung der Nacht wird durch sehr dunkle Hintergründe veranschaulicht, sodass eine düstere Atmosphäre entsteht, die dazu führt, dass Spannung aufgebaut wird. Meiner Meinung nach ist diese einfach gehaltene Dunkelheit gut gewählt, da man als Leser nicht weiß, was einen in der bedrückenden Verschleierung erwartet.

 

Setting:

„Das Land der Juwelen“ spielt in einer fantastischen Welt, die dem Fantasy Genre allemal gerecht wird. Die Welt wurde von sechs Meteoriten heimgesucht, die Teile aus ihr herausschlugen. Daraus entstanden sechs Monde, die das karge noch vorhandene Land umkreisen. Das Leben auf dem dahingeschwundenen Planeten scheint so gut wie unmöglich, ist jedoch vorhanden. Umgeben vom großen Ozean leben Edelsteine in menschlicher Gestalt, die keine sichere Zukunft erwartet.

 

Story:

Die verbleibenden Edelsteine kämpfen jeden Tag um ihre bloße Existenz und um ihr Leben, denn sie werden von den übelgesinnten Bewohnern der Monde verfolgt. Diese bereiten den übrigen Edelsteinen noch üblere Lebensumstände, denn sie wollen die Edelsteine dazu missbrauchen, aus ihren Körpern besonderen Schmuck herzustellen. Diese Gegner tauchen plötzlich auf und attackieren die verbliebenen Edelsteine. Um diesen Angriffen stand zu halten wird jedem Edelstein eine Rolle zugeteilt. Es gibt Heiler, sowie Kämpfer, die sich für die Sicherheit der anderen Edelsteine einsetzt.

 

Wir begleiten Phos, einen zerbrechlichen chaotischen Edelstein, der es unter diesen Umständen nicht leicht hat, denn kein anderer traut ihm zu, sich sinnvoll zu beteiligen, ohne dass es in einer Katastrophe endet. Kongou, der Leiter der Juwelen hat ihm stattdessen aufgetragen, ein ganz gewöhnliches Geschichtsmagazin aufzubereiten.

 

Ein bitterer Krieg steht bevor, mit unbekanntem Ausgang. Wie wird es Phos und den anderen Edelsteinen ergehen? Werden sie es schaffen ihr Land zu verteidigen?

 

Charaktere:

Die Charaktere in „Das Land der Juwelen“ sind Edelsteine, die menschliche Gestalt aufweisen und alle nach unterschiedlichen Edelsteinen benannt sind. Ich finde es sehr interessant, dass die Charaktere eigentlich keine Menschen sind, sondern Edelsteine, die menschliche Eigenschaften aufweisen.

 

Phos, auch Phosphophylit genannt ist ein Edelstein, welchen wir auf seiner Reise begleiten, die viele Hindernisse birgt. Phos ist ein ziemlich tollpatschiges Wesen, denn alles was es tut, geht anschließend schief. Es scheint noch ziemlich jung und unbeholfen zu sein, da es von den anderen beschützt wird und noch nicht auf eigenen Beinen im Lebe steht. Der größte Wunsch von Phos ist es, gemeinsam mit den anderen Edelsteinen,  in den Kampf gegen das Mondvolk zu ziehen. Jedoch ist es aufgrund seiner Mohshärte zu schwach und zerbrechlich um sich beim Kämpfen zu beteiligen. Wenn es unvorsichtigen Kontakt mit den anderen Steinen hat, besteht immer die Gefahr, dass etwas von Phos absplittert. Es ist unsterblich, jedoch nur, wenn man es rechtzeitig schafft es wieder zusammen zu setzten, wenn es zerbrechen würde. Anstatt zu kämpfen hat Phos eine andere Bestimmung. Der Edelstein hat den Auftrag, eine Enzyklopädie über die Natur und die Geschichte zur Welt zu erstellen, da es eine sehr flexible und unvoreingenommene Denkweise besitzt.

 

Mein Fazit:

Meiner Meinung nach ist „Das Land der Juwelen“ eine Geschichte, die ich so noch nie in meinem Leben gelesen habe. Sie übertrifft meine Erwartungen schon im ersten Band und hinterlässt Neugierde in mir, die den nächsten Band herbeisehnt.

 

Was mich jedoch am meisten fasziniert hat ist, dass die Edelsteine kein Geschlecht besitzen, sondern geschlechtsneutral sind. Auch wenn sie durchaus männliche oder weibliche Züge aufweisen, je nach Präferenz von Kleidung, Mimik oder Frisur. Um dieses neutrale Geschlecht zu verdeutlichen verwenden sie andere Personal-, sowie Relativpronomen. Dies kann vorab befremdlich wirken, jedoch gewöhnt man sich ziemlich schnell daran.

 

Im Nachwort findet man außerdem eine Tabelle vor, die einem als Hilfe dient, die einzelnen Übersetzungen besser zu verstehen. Aus „Er/Sie“ wird zum Beispiel „Xier“ um für den Leser deutlicher zu machen, dass es sich weder um einen Mann noch um eine Frau handelt.

 

Dieses Element in „ Das Land der Juwelen“ empfinde ich für äußerst interessant, denn es ist passend zum Zeichenstil etwas komplett Neues, was mich sehr überzeugt hat.

 

Ich würde den Manga an Jeden empfehlen, der Science-Fiction und Fantasy mag, denn diese Genres sind zu hundert Prozent vertreten und kommen gut zur Geltung. 

 

 

 

Vielen Dank an Manga Cult für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Das Land der Juwelen - Band 1!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mangamina (Sonntag, 28 Oktober 2018 23:09)

    Ich hab wenig von Mangacult gehört aber dieser manga klingt Super! Werd ihn mir in meiner Buchhandlung morgen kaufen. Danke für deine Rezi. Ist echt ausführlich :)

MANGACOUNTER: 1770


Das bin ich

Ich heiße Melina und bin 19 Jahre alt. Mein Hobby begleitet mich schon mehr als 6 Jahre. Ich sammel Manga und schaue darüber hinaus auch sehr gerne Anime. Durch meine große Schwester bin ich schon als kleines Kind zu Anime und Manga gekommen. Mein Traum ist es im folgenden Jahr nach Japan zu reisen. Außerdem zeichne ich sehr gerne, um meine Fantasie aufs Blatt zu bringen. Ich führe einen Kanal auf Youtube, der sich mit dem Thema Manga beschäftigt. (MelsMangaWorld)