· 

Killing Morph

© MelsMangaWorld-YT
© MelsMangaWorld-YT

Titel: Killing Morph - Band 1

Orginalitel: Satsuriku Morph

Genre: Horror

Text/Zeichnungen: Nokuto Koike

Verlag: Panini

Empfehlung: 18+

Preis:  7,99€

Extra: -

Seiten: 204

ISBN: 978-3741611568

Verlagsseite: Killing Morph von Panini Manga

Erscheinungsdatum: 26. Februar 2019

 

JETZT KAUFEN*

 

*Reflink, dadurch unterstützt ihr mich bei eurem Kauf und zahlt keine Extrakosten :3! Dankeschön <3

Klappentext

 Auf einer belebten Einkaufsstraße ereignet sich am helllichten Tag ein albtraumhaftes Massaker! Ein an Grausamkeit und Abartigkeit nicht zu übertreffende Meuchelmörder läuft Amok ... Rette sich, wer kann!

 

Meine Meinung

 

Aufmachung:

Das Cover springt einem wortwörtlich direkt ins Auge. Wir sehen einen Mann mit einer blutüberströmten Maske, aus der nur die Augen hervorblicken. Er hält zwei Macheten in den Händen, die ebenfalls mit Blut überlaufen sind. Das Genre wird dementsprechend direkt klar, denn es handelt sich um eine blutige Horrorstory.

 

Dass der Titel schräg gesetzt worden ist, bringt mehr Perspektive in das Cover. Meiner Meinung nach ist es zu hundert Prozent gelungen.

 

Das Backcover bietet uns Einblicke in ein paar Panels, sowie einen Klappentext, der Neugierde erweckt. Jedoch muss ich anmerken, dass der Manga viel tiefer geht als es auf den ersten Blick scheint. Doch dazu komme ich später noch einmal zu sprechen.

 

Zeichenstil:

Nokuto Koikes Zeichnungen werden der atemberaubenden Story gerecht. Er passt sehr gut zu der düsteren Atmosphäre, die nach und nach im Manga zunimmt. Die Zeichnungen sind sauber gezeichnet und man merkt dadurch, dass er mit Struktur zeichnet. Er schafft es Perspektive zu erzeugen, in dem er mit Schattierungen arbeitet und diese exakt an der richtigen Stelle einsetzt.

 

Am Anfang sind die Hintergründe sehr detailliert gehalten, jedoch gegen Ende lässt dies nach, denn der Fokus liegt dort deutlich auf der Handlung. Man merkt, dass die Stimmung immer düsterer wird, denn Koike schattiert immer deutlicher und die Hintergründe und Panels werden immer dunkler. Es wirkt wie ein Sog, der einen immer mehr in die dunkle, grausame Situation hineinzieht, aus der man nicht mehr heraus kann.

 

Darüber hinaus arbeitet der Mangaka mit ‚Speed Lines‘, um schnelle Bewegungen besser in Szene zu setzen und auch mit Rasterfolie, um Klamotten realistischer darzustellen. 

 

Setting:

Die Reihe spielt in einer völlig normalen Welt. Eine Welt, wie wir sie kennen. Es spielt in Japan, in einem Stadtviertel von Tokio, namens Ikebukuro, das anfangs einen gewöhnlichen Eindruck macht. Es scheint als ob sich der Alltag der Menschen nicht von den Tagesroutinen, wie man sie sonst kennt, abhebt. Doch dann passiert etwas Schreckliches, das das Leben der Menschen mit nur einem Schlag komplett ändert.

 

Story:

Eines Tages geht Madoka mit ihren Freunden in das Zentrum von Ikebukuro, um mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen und zusammen zu shoppen. Dabei dachten sie sich erst mal nichts, denn der Tag beginnt ganz normal. Doch plötzlich geschieht etwas Grausames. Ein maskierter Mann mit einer Machete kommt auf sie zu und fängt ein auf sie loszustechen. Es ist ein Massaker mitten in der Öffentlichkeit.

 

Das komische daran ist aber, dass der Massenmörder einfach an Madoka vorbeiläuft und sie verschont, als sie sich ihm entgegenstellt. Was hat es damit auf sich und was ist sein Motiv so eine schreckliche Tat zu begehen?

 

Zum Glück ist die Polizei schnell vor Ort und kann den Killer festnehmen, um Schlimmeres abzuwenden. Nun sitzt der Mörder im Gefängnis hinter Gitter und wird verhört.

 

Jedoch ist der Plot dadurch noch nicht zu Ende. Denn Madoka sieht plötzlich überall den Täter, in ihrem Zimmer, auf dem Weg in die Stadt oder auch beim Autofahren. Ärzte sagen, dass es sich dabei um Halluzinationen handelt, doch sie ist sich sicher, dass sie sich das nicht nur einbildet. Aus ihrem Trauma heraus sieht sie, wie der Mörder noch weitere Morde begeht. Handelt es sich um Trugbilder oder treibt ein Nachahmungstäter sein Unwesen? 

 

Charaktere:

Madoka ist ein sehr tapferes Mädchen, das komplett aus ihrem Alltagsleben gerissen wird. Sie besitzt die Tatkraft sich dem Mörder entgegen zu stellen und sie ist überzeugt, dass sie nicht verrückt wird. Dementsprechend hilft sie auch anderen Leuten und versucht diese Tat aufzudecken und dem Mörder auf die Schliche zu kommen.

 

Der Massenmörder hat eine Maske auf, in diese Löcher für die Augen eingestanzt sind. Er kämpft mit zwei Macheten, die er zu benutzen weiß. Man weiß nicht wirklich viel über ihn. Seine Beweggründe sind noch unbekannt und er scheint gefühlslos zu sein. 

 

Mein Fazit:

Meiner Meinung nach ist „Killing Morph“ eine riesige Empfehlung von mir für alle Horror-Fans da draußen, denn er ist mir schon nach so kurzer Zeit ans Herz gewachsen. Er verspricht schon nach dem ersten Band mein absoluter Favorit zu werden, wenn es um das Genre Horror geht. Die Reihe hat mich von Anfang an gepackt und meine Erwartungen übertroffen. Am Anfang dachte ich, dass es einfach nur ein Gore Manga ist, aber er ist viel mehr als das. „Killing Morph“ geht tiefer in die Materie als man denkt, denn es werden psychologische Probleme angesprochen, die in unserer Gesellschaft zum Teil verbreitet ist. Da mich die Psyche des Menschen interessiert, bin ich gespannt, wie es mit dem Manga weitergeht.

 

 

 

Vielen Dank an Panini für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Killing Morph - Band 1!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

MANGACOUNTER: 1770


Das bin ich

Ich heiße Melina und bin 19 Jahre alt. Mein Hobby begleitet mich schon mehr als 6 Jahre. Ich sammel Manga und schaue darüber hinaus auch sehr gerne Anime. Durch meine große Schwester bin ich schon als kleines Kind zu Anime und Manga gekommen. Mein Traum ist es im folgenden Jahr nach Japan zu reisen. Außerdem zeichne ich sehr gerne, um meine Fantasie aufs Blatt zu bringen. Ich führe einen Kanal auf Youtube, der sich mit dem Thema Manga beschäftigt. (MelsMangaWorld)