· 

Give me a Hand

© MelsMangaWorld-YT
© MelsMangaWorld-YT

 

 

Titel: Give me a Hand

Genre: Boys Love

Text/Zeichnungen: Scarlet Beriko

Verlag: Egmont

Empfehlung: 18+

Preis:  7,50€

Extra: -

Seiten: 192

ISBN: 978-3770492312

Erscheinungsdatum: 03.11.16

 

JETZT KAUFEN * 

 

*Reflink, dadurch unterstützt ihr mich bei eurem Kauf und zahlt keine Extrakosten :3! Dankeschön <3

 

Der gutaussehende Osteopath Minori vollbringt an seinen oft schillernden Patienten wahre Wunder. Ob Yakuza, Fußballprofi oder Schauspieler – seine Behandlungsmethode ist allumfassend: Körper, Geist und Herz … Hier erhalten sie eine „Sonder-Behandlung“, die sie körperlich wie seelisch rundum befriedigt, bevor sie wieder zurück an ihre Arbeit gehen.

 

Das lang ersehnte Debüt von Scarlet Beriko! 

 

"Give me a Hand" erscheint mit einem glänzenden Cover, was bedeutet, dass er flimmert, wenn man den Manga gegen das Licht hält. Mir persönlich gefallen Manga mehr, die ein glänzendes Cover haben, denn dadurch erscheinen sie direkt neuer.

Auf dem Cover sind zwei Männer zu sehen, die sich sehr nahe sind, denn der Blondhaarige schmiegt sich um den Mann mit schwarzen Haaren. Diesem scheint dies aber gar nicht zu gefallen, denn sein Blick spricht Welten. Der Schwarzhaarige ist darüber hinaus auch noch gefesselt, was für die nicht nicht freiwilligen Annäherungen spricht.

 

Der Hintergrund ist sehr schlicht gehalten, weil er einen sauberen Übergang von einem weiß in ein rosa aufzeigt, was sehr schön aussieht. Außerdem verzieren pinke Punkte zusätzlich den Hintergrund, um den simplen Hintergrund ein wenig interessanter zu machen.

 

Auf dem Backcover sind ebenfalls Charaktere zu sehen, die in dem Manga vorkommen, die ebenfalls eine bedeutsame Rolle für den Verlauf der Geschichte haben. Der Hintergrund wird sowie auf dem Cover weitergeführt, was das Gesamtbild harmonisch macht.

 

Die zweite Auflage enthält sowie die erste Auflage eine farbenfrohe Farbseite, die die beiden Männer auf dem Cover erneut aufzeigt. Außerdem können sich die Leser auf eine Bonusstory freuen, die auch eine spannende Geschichte über zwei Männer erzählt.

 

Scarlet Beriko hat einen ausgezeichneten Zeichenstil, der schon jetzt zu meinen Favoriten gehört. Ich hatte von vielen gehört, dass vor allem ihre Zeichnungen einfach fantastisch sind und das kann ich zu hundert Prozent bestätigen, denn ihre Art zu Zeichnen hebt sich von anderen Mangaka ab, die man kennt. 

 

Es fällt vor allem auf, dass sie einen sehr männlichen und ernsten Zeichenstil hat, der perfekt mit einem düsteren Setting harmoniert. Allgemein ist sie talentiert darin Männer zu zeichnen, die nur von Attraktivität und Männlichkeit strotzen. Ihr Zeichenstil ist sehr "erwachsen" und lässt die männlichen Protagonisten endlich ein wenig älter aussehen, als ich oftmals gewöhnt war.

 

Außerdem sind ihre Motive sehr detailliert und klar gezeichnet, sodass man direkt merkt, dass viel Liebe und Mühe, sowie Zeit in ihren Bildern steckt. Jedoch spiegelt sich das eher im Vordergrund wieder, denn die Hintergründe sind des Öfteren weiß gehalten, um den Fokus auf das Geschehen zu leiten.

 

Darüber hinaus setzt sie auf sogenannte ‚Speed Lines‘, die ihr als bedeutsames Instrument dienen um die Kämpfe authentischer und lebhafter zu machen. ‚Speed Lines‘ suggerieren eine Bewegung besser darzustellen und simplifizieren dessen Geschwindigkeit und Richtung. So werden ihre Kampfszenen perfekt eingefangen und sie kommen viel realistischer und durchschaubar rüber.

 

Scarlet Beriko arbeitet mit Rasterfolie, um spezielle Stellen hervorzuheben und mehr Perspektive in ihre Zeichnungen zu bringen. Auch sie nutzt gekonnt Schraffierungen, um ihre Bilder noch ausdrucksstarker machen, denn es werden mehr Gesichtswinkel erschaffen.

 

Wir begleiten einen Ostheopaten namens Minori, der seinen Arbeitsplatz im Berufsfeld Medizin hat. Denn er hilft seinen Patienten, die bei ihm in seiner Praxis vorbeischauen, wenn diese zum Beispiel Verrenkungen haben. Er will das Leiden seiner Patienten verringern und tut alles dafür, dass es seinen Kunden nach dem Arztbesuch wieder besser geht.


Durch seine Hände spürt Minori, an welcher Stelle das Leid sitzt und kann dieses mit sanften Massagen und Dehnungen wieder in Ordnung bekommen. Jedoch muss man anmerken, dass nur männliche Protagonisten seine Dienste aufsuchen, da er eine Leidenschaft im befriedigen von allen Ebenen gefunden hat. Dementsprechend ist es auch sein Anliegen, seine Patienten auf sexueller Basis zu befriedigen. Aus diesem Grund kommen die meisten Kunden immer öfters und kommen wieder. 


Minori behandelt nicht alle seine Patienten gleich. Bei mancen belässt er es bei einer Ganzkörpermassage und manchen verpasst er eine Sonderbehandlung. Wie auch der Fußballspieler Sato, der eine ganz besondere Behandlung von Minori erhält, denn Minori hat sich in ihn verliebt.


In “Give me a Hand” geht es eher um die erotische Behandlung, also den erotischen Aspekt, als um die Geschichte, bzw. Handlung. Die Kurzgeschichten in diesem Band sind also weniger tiefgründig als die vorherigen Werke, die ich von Scarlet Beriko gelesen habe.


Minori Shigefu ist der Mann mit den blonden Haaren, der auf dem Cover abgebildet ist. Seine Augenfarbe gleicht der Farbe seiner Haare und er besitzt einen Blick, der einen sofort wohl fühlen lässt. Als Beruf ist er Osteopath, was bedeutet, dass er sich um Verrenkungen, Verletzungen oder Verspannungen seiner Patienten kümmert. Jedoch geht es ihm nicht nur darum. denn er kümmert sich auch um die Patienten, wenn es um die sexuelle Ebene geht, weshalb seine Kunden immer wieder in seine Praxis kommen.

 

Tatsuyuki ist ein Mann mit blonden Haaren, der sehr grimmig aussieht. Dieser Charakter ist der Hauptprotagonist in einer weiteren Geschichte von Scarlet Beriko, nämlich "Show me your Gun", welcher ebenfalls in diesem Band mitspielt. Er besitzt viele Piercings, wodurch er sehr rebellisch wirkt, jedoch ist er ziemlich freundlich und hilfsbereit, auch wenn er das nicht gerne zu gibt. Ihm macht es zu schaffen, dass er der Sohn eines Yakuzas ist, wodurch er in diese Angelegenheiten geboren wurde, ohne es zu wollen. Er ist ein Anführer einer kleinen Gruppe, die seinem Vater untergestellt ist.

 

 

Auch dieser Manga zeigt mir wieder einmal, dass ich alle Manga besitzen will, die Scarlet Beriko gezeichnet hat, denn sie ist so ein Ausnahmetalent, die alle in den Schatten stellt. Mir gefallen neben den traumhaften Zeichnungen, vor allem ihre Gedankengänge, die sie in die unterschiedlichsten Geschichten mit einbaut, um diese tiefgründiger zu machen.

 

Jedoch ist dieser Einzelband sehr von Bettsport geprägt, was bedeutet, dass das Sexuelle sehr im Vordergrund steht, anstatt die Hintergründe der Charaktere. Trotzdem erfahren wir noch mehr über die verschiedenen Charaktere, bzw. werden ihre Vergangenheiten wiedergespiegelt.

 

"Give me a Hand" spielt in der Welt von "Show me your Gun", weshalb mir direkt einige Charaktere bekannt vor kamen, wie zum Beispiel Tatsuyuki, der junge Herr mit seinem treuen Begleiter Asoda. Das finde ich so toll an Scarlet Beriko, das sie die Geschichte ihrer einzelnen Charaktere nicht einfach stehen lässt, sondern sie in anderen Bänden noch einmal aufleben lässt, sodass man sich als Leser nicht direkt von ihnen verabschieden muss.

 

Letztendlich kann ich “Give me a Hand” an alle empfehlen, die Boys Love lesen, welche auf jeden Fall Klasse haben und es verdient haben gelesen zu werden!

Vielen Dank an Egmont für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares von Give me a Hand!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

MANGACOUNTER: 1770


Das bin ich

Ich heiße Melina und bin 19 Jahre alt. Mein Hobby begleitet mich schon mehr als 6 Jahre. Ich sammel Manga und schaue darüber hinaus auch sehr gerne Anime. Durch meine große Schwester bin ich schon als kleines Kind zu Anime und Manga gekommen. Mein Traum ist es im folgenden Jahr nach Japan zu reisen. Außerdem zeichne ich sehr gerne, um meine Fantasie aufs Blatt zu bringen. Ich führe einen Kanal auf Youtube, der sich mit dem Thema Manga beschäftigt. (MelsMangaWorld)