· 

Es beginnt um Mitternacht

© MelsMangaWorld-YT
© MelsMangaWorld-YT

 

 

Titel: Es beginnt um Mitternacht

Genre: Boys Love

Text/Zeichnungen: Aya Sakyo

Verlag: Egmont

Empfehlung: 18+

Preis:  7,50€

Extra: -

Seiten: 194

ISBN: 978-3770494620

Erscheinungsdatum: 03.08.2017

 

                                                                                JETZT KAUFEN * 

 

*Reflink, dadurch unterstützt ihr mich bei eurem Kauf und zahlt keine Extrakosten :3! Dankeschön <3

 

Shoyu betreibt eine kleine Bar, in der sich die gestressten Büroangestellten aus der

Nachbarschaft ihren Kummer von der Seele trinken. Dadurch macht er zwar ein paar

Bekanntschaften, hängt aber noch immer sehr an seiner großen Liebe Chiharu, der ihm vor zwölf Jahren das Herz gebrochen hat. Doch dann steht Chiharu plötzlich vor ihm…

 

Auf dem Cover sind zwei leicht bekleidete Männer zu sehen, die sich sehr nahe stehen. Der Mann, der hinter dem Blondhaarigen steht, umschlingt den blonden Mann, was so aussieht, als will er diesen vor etwas beschützen. Dieser hat dabei seine Augen geschlossen, was ein Zeichen von Vertrauen ist. Der Mann, der im Vordergrund steht schaut sehr nachdenkend aus, fasst so als würde es gegen seinen Willen passieren.

 

Der Hintergrund ist weiß gehalten, was sehr schlicht ist. Jedoch steht der simple Hintergrund im Kontrast zu der Hautfarbe der Körper. Darüber hinaus ist im oberen Bereich des Cover eine Uhrzeit abgebildet, nämlich "24:00", welche sehr gut zum Titel "Es beginnt um Mitternacht" passt.

 

Das selbe Motiv ist auf dem Backcover dargestellt, nur etwas verblasst, wodurch der Klappentext sehr gut lesbar wird. Auch die erste Farbseite stellt ebenfalls dieses Motiv dar, was ich am Anfang sehr schade fand, da nicht viel Abwechslung herrscht. Doch die zweite Farbseite hat ein komplett neues Motiv, was mich sehr gefreut hat. 

 

Aya Sakyos Zeichenstil hat mich durch das Cover noch nicht wirklich angesprochen, aber letztendlich liegt es einfach daran, dass es ein besonderer Stil ist, der sich von der Masse abhebt. Die Zeichnungen weisen einen Touch auf, den ich so noch nie gesehen habe, vor allem wenn man das Cover anschaut.

 

Ihre Art zu colorieren ist auch sehr anders, denn sie verblendet die Übergänge zwischen den einzelnen Farbnuancen nicht, sondern lässt sie im Kontrast zueinander bestehen. Auch die Proportionen sind noch nicht komplett ausgereift, was ich aber nicht als störend empfinde.

 

Jedoch gefällt mir die Mimik der Charaktere sehr gut, da an die Angst aus ihren Gesichtern lesen kann und Gänsehaut verspürt, da die Emotionen sehr deutlich übermittelt werden. Dadurch wird die Geschichte noch impulsiver, da die Gefühle direkt an den Leser weitergeleitet werden.

 

Der Zeichenstil an sich ist sehr sauber und weißt nicht viele Details auf, wie man es vor allem an den Hintergründen sieht, die oftmals einfach weiß gehalten sind oder nur leicht angedeutet wurden.

 

Darüber hinaus setzt sie auf sogenannte ‚Speed Lines‘, die ihr als bedeutsames Instrument dienen um die Kämpfe authentischer und lebhafter zu machen. ‚Speed Lines‘ suggerieren eine Bewegung besser darzustellen und simplifizieren dessen Geschwindigkeit und Richtung. 

 

Die Mangaka arbeitet mit Rasterfolie, um spezielle Stellen hervorzuheben und mehr Perspektive in ihre Zeichnungen zu bringen. Auch sie nutzt Schraffierungen, um ihre Bilder noch ausdrucksstarker machen. 

 

Wir begleiten den hübschen Mann Shoyu dabei, wie er seine eigene Bar leitet, die jedoch sehr klein ist. Diese ist auch erst gegen Abend geöffnet, da davor eine Art Restaurant, Mahlzeiten für ältere Leute ausgibt, welches jedoch schon um siebzehn Uhr schließt. Ab diesem Zeitpunkt wird aus dem Lokal eine schicke Bar, die von den unterschiedlichsten Menschen besucht wird. Zum Beispiel erscheinen Leute, die frisch getrennt sind, um sich von ihrem Kummer und ihren Sorgen zu befreien, sowie auch Arbeiter, die einfach noch nicht nach Hause wollen, um ein bisschen Spaß zu erleben.

 

Als plötzlich das Problem auftaucht, dass das Lokal, welches am Mittag offen hat, schließen wird, steht Shoyus Existenz auf einen Moment auf den anderen am Abgrund. Nur ein neuer Mieter, der den Laden mittags, übernimmt kann sein Schicksal zum Guten wenden. Da steht ein Mann vor ihm, der sein Leben noch weiter in die Hölle zu ziehen scheint. Es ist Chiharu, der damals vor zwölf Jahren seine große Liebe war, welche ihn jedoch so verletzt hat, dass er davon ein Trauma hat. Dieser Mann hatte ihn in seiner Vergangenheit verführt und sitzen gelassen. Darüber hinaus hat er Gewalt erfahren und konnte sich ihm gegenüber nicht durchsetzen. 

 

Chiharu will den Mittagsbetrieb übernehmen und ist gewillt Shoyu zu helfen. Um dies zu ermöglichen, muss dieser Mensch, der ihn traumatisiert hat, bei ihm in seiner Wohnung einziehen.

 

Wie wird es weitergehen, wird er das Angebot annehmen und mit ihm zusammen wohnen oder wird er sich nie seinem Trauma stellen...?

 

Yu ist ein Mann mit blonden Haaren, der sehr gut gebaut ist. Er ist der Besitzer eines kleinen Lokals, namens „Cafe Tamaya". Dieses betreibt er am Abend, wenn das Restaurant schließt, welches sich um die Gäste zur Mittagszeit kümmert. Ihm wurde vor zwölf Jahren das Herz gebrochen, wodurch er noch immer sehr traurig und in sich gekehrt ist. Vor allem weil er von seiner großen Liebe Chiharu im Stich gelassen wurde.

 

Chiharu ist der Mann, der Yu vor zwölf Jahren das Herz gebrochen hat, in dem er ihn verlassen hat und ihn zurück gelassen hat und das alleine. Er hat dunkle Haare und ist ebenfalls sehr gut gebaut. Er bewirbt sich um die Stelle, das Lokal am Mittag zu übernehmen, wodurch er Yu in ein ziemliches Gefühlschaos stürzt.

Ich kann sagen, dass mir der Titel durch das Cover erstmal nicht ins Auge gesprungen ist, da ich die Art wie Aya Sakyo coloriert nicht sehr ansprechend finde. Da das aber nur die Farbseiten betrifft und nicht die Geschichte, bzw. die Zeichnungen an sich, konnte ich mich an den Stil gewöhnen.

 

Ich fand die Geschichte sehr ansprechend, da mich das Problem wirklich getroffen hatte, da das Trauma von unserem Protagonisten Shoyu doch ziemlich nahe geht. Gewalt und Autorität in einer Beziehung, ist ein absolutes No-Go, vor allem wenn man Angst davor hat, dagegen vor zu gehen. Der Manga hat außerdem gezeigt, wie es ist, wenn man von der Person sitzen gelassen wird, die man liebt und von der man sowas nie erwarten würde.

 

Mir hat es darüber hinaus gefallen, dass unser Hauptprotagonist nicht wirklich nachtragend ist, sondern sich nach der Zeit seinen Problemen und Ängsten stellt. Das zeigt, dass Shoyu eine gute Charakterentwicklung durchgeht, in dem die Charaktere auch miteinander reden und nicht vor ihren Ängsten weglaufen.

 

Letztendlich kann ich "Es beginnt um Mitternacht" an alle Boys Love-Fans empfehlen, die eine Geschichte lesen wollen, die auch Ängste und Trauma enthält.

 

Vielen Dank an Egmont für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares von Es beginnt um Mitternacht!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

MANGACOUNTER: 1770


Das bin ich

Ich heiße Melina und bin 19 Jahre alt. Mein Hobby begleitet mich schon mehr als 6 Jahre. Ich sammel Manga und schaue darüber hinaus auch sehr gerne Anime. Durch meine große Schwester bin ich schon als kleines Kind zu Anime und Manga gekommen. Mein Traum ist es im folgenden Jahr nach Japan zu reisen. Außerdem zeichne ich sehr gerne, um meine Fantasie aufs Blatt zu bringen. Ich führe einen Kanal auf Youtube, der sich mit dem Thema Manga beschäftigt. (MelsMangaWorld)