· 

Fire Force - Band 13

© MelsMangaWorld-YT
© MelsMangaWorld-YT

 

 

Titel: Fire Force - Band 13

Genre: Action

Text/Zeichnungen: Atsushi Ohkubo

Verlag: Tokyopop

Empfehlung: 13+

Preis:  6,99€

Extra: -

Seiten: 192

ISBN: 978-3842049550

Erscheinungsdatum: 14.11.19

 

                                                                                JETZT KAUFEN * 

 

*Reflink, dadurch unterstützt ihr mich bei eurem Kauf und zahlt keine Extrakosten :3! Dankeschön <3

 

Während in ganz Tokyo Feuer wüten, müssen die Sondereinheiten mit vereinten Kräften nicht nur die Flammenwesen und einen Dämon besiegen, sondern auch die Weißen Kapuzen davon abhalten, Inka, das Mädchen mit der Adora Burst, zu entführen, deren Flamme gerade erst erwacht ist. Doch will sie überhaupt gerettet werden?

 

Auf dem glänzenden Cover sind zwei der Bösewichte abgewickelt, welche auch 'Weiße Kapuzen' genannt werden. Dementsprechend sind sie komplett weiß gekleidet und wirken dadurch fast farblos. Die Frau im Vordergrund hat ebenfalls sehr helle Haare, sowie eine bleiche Haut, wohingegen der Mann hinter ihr eine relativ dunkle Haut hat. Jedoch trägt auch dieser weiße Klamotten, was zu ihrem Markenzeichen gehört.

 

Die seltsame Frau hat ein Tattoo auf ihrer Haut, das wie eine Sonne aussieht. Dieses Symbol findet sich auf ihrer Brust wieder. Auf ihrem Kopf trägt sie eine Krone, die jedoch ihre Augen verdeckt. Auch der Mann trägt eine Augenbinde, wodurch er ebenfalls nichts durch sein Augenlicht sehen kann.

 

Der Hintergrund ist typisch gestaltet in einem weiß-rot, was perfekt zu dem Manga "Fire Force" passt. Auch wenn das Cover ziemlich simpel gehalten ist, ist es dennoch sehr stilistisch und es wird jedes Mal ein neuer Charakter abgebildet. Auf dem Backcover ist die achte Sondereinheit der Feuerwehr abgebildet, die gemeinsam als Team stark sind.

 

Ich finde es sehr gut, dass in jedem Band am Anfang die wichtigsten Charaktere und ihre Informationen abgebildet sind, sowie deren Beziehungen zueinander. Man kann sich auch einen guten Überblick über die Story machen, da diese immer als Kurzfassung abgedruckt ist, sodass man weiß was im letzten Band passiert ist. Auch am Ende des Bandes bekommt man eine Vorschau, was im nächsten Band passieren wird, sodass man neugierig wird.

 

Atsushi Ohkubo's Zeichenstil ist mir sofort ins Auge gefallen, als ich ihn das erste Mal in dem Bücherregal meiner Buchhandlung gesehen habe. Der Stil sticht aus anderen heraus, denn die Zeichnungen sind ziemlich besonders. Auch schon in seinem vorherigen Werk "Soul Eater" ist der Stil sehr speziell, jedoch gefällt er mir schon immer sehr gut.

 

Denn der Mangaka zeichnet die Charaktere weniger realistisch. Er stellt die Gesichter extra kantig, sowie die Augen zusätzlich unrealistisch dar. Es ist ein typischer Shonen-Zeichenstil, der durch kleine Augen und auch unter anderem mit einem enorm männlichen Stil geprägt ist. Auch die weiblichen Charaktere sehen sehr stark aus, da sie nicht wirklich mädchenhaft gezeigt werden. Außerdem zeichnet Atsushi die Muskeln der Protagonisten sehr detailreich, denn er legt Wert auf die Stärke der einzelnen Charaktere.

 

Die Hintergründe sind nicht immer mit Details verziert, weil der Mangaka des Öfteren auf schlichte Hintergründe setzt, die einfach nur weiß sind. Dennoch kann man sich bei "Fire Force" teilweise auch über Hintergründe, mit viel Liebe für Einzelheiten erfreuen. Vor allem wenn es um Städte oder Zimmer geht, setzt Atsushi Ohkubo auf jede Kleinigkeit.

 

Der Mangaka setzt auf sogenannte ‚Speed Lines‘, die ihm als bedeutsames Instrument dienen um die Kämpfe authentischer und lebhafter zu machen. ‚Speed Lines‘ suggerieren eine Bewegung besser darzustellen und simplifizieren dessen Geschwindigkeit und Richtung. Darüber hinaus ist der Mangaka sehr talentiert darin, Explosionen abzubilden, die er vor allem in Kämpfen einsetzt.

 

Wir begleiten den Jungen Shinra Kusakabe, der eine sehr schlimme Vergangenheit hat, denn ihn begleitet schon sein gesamtes Leben ein Trauma, dass er an der Tragödie aus seiner Kindheit Schuld trägt. Denn vor etwa zwölf Jahren ist seine Familie durch einen Brand ums Leben gekommen, aus dem nur er gerettet wurde, da es für seinen Bruder und seine Mutter zu spät war.

 

Seit diesem Tag an hat Shinra einen Hass auf Feuer und will unbedingt die Wahrheit über diesen schrecklichen Tag erfahren. Wieso ist das Feuer ausgebrochen? Wer hat die Schuld daran und wieso hat er es als Einziger überlebt? Er wird Feuerwehrsoldat bei der 8ten Sondereinheit der Feuerwehr, um sich seiner Wut gegen das Feuer zu stellen und sich dem Schrecken zu stellen.

 

Darüber hinaus ist die Welt, in der Shinra lebt komplett aus dem Ruder, denn es entstehen auf mysteriöser Weise sogenannte Flammenwesen, die die Menschheit in Angst und Schrecken versetzt. Plötzlich stehen Menschen in Flammen und das bei lebendigem Leibe und das aus einem unerklärten Grund. Die gesamte Welt fürchtet sich nun vor diesen zerstörerischen Wesen und leiden sehr darunter.

 

Die Feuerwehreinheit, in der Shinra tätig ist, stellt sich diesem Phänomen und versucht es aufzuklären. Vor allem tuen sie alles dafür, die Menschen vor diesem Unglück zu bewahren, in dem sie die Flammenwesen bändigen.

 

Was hat es mit der Tragödie vor zwölf Jahren auf sich und wird Shinra jemals die Wahrheit erfahren...?

 

Fire Force © Tokyopop
Fire Force © Tokyopop

 

Shinra Kusakabe ist der Hauptprotagonist in unserem Manga, den wir tagtäglich in seinem Leben begleiten. Seine Familie, bzw. seine Mutter und sein Bruder, sind auf dramatische Weise vor zwölf Jahren in einem Feuer umgekommen. Er ist scheinbar der Einzige, der diese Tragödie überlebt hat. Sein Grinsen kann ziemlich gruselig sein, weshalb ihm viele die Schuld an diesem Unglück geben.

Mittlerweile ist mir 'Fire Force' richtig ans Herz gewachsen, denn es kommt jeden Monat ein neuer Band auf den Markt, sodass man immer noch weiß was im letzten band passiert ist. Endlich geht es flüssig weiter mit der Story und ich kann mich besser in die Gedanken und Handlungen hineinversetzen. Ich bin sehr froh, dass die lange Release-Pause nun längst hinter uns liegt und wir Fans monatlich die Feuerwehreinheiten bei ihrer begleiten dürfen.

 

In diesem Band hat es mir außerordentlich gut gefallen wie die verschiedenen Feuerwehreinheiten miteinander gearbeitet haben auch wenn sie normalerweise getrennt agieren. Der Handlungsstrang ist sehr spannend gewesen und wurde meiner Meinung nach komplett verständlich gelöst. Der Hauptprotagonisten Shinra mag ich persönlich am liebsten, denn er kommt langsam aber sicher wirklich aus sich heraus. Ich bin sehr gespannt wie er sich noch im Verlauf der Geschichte entwickelt.

 

Endlich verlässt die Geschichte ihr gewöhnliches Setting und Atsushi Ohkubo nimmt uns mit auf eine Reise auf komplett unbekanntem Boden. Deshalb bin ich so neugierig wie es im nächsten Band weitergehen wird. Hoffentlich kommen sie bald dem Geheimnis der Adora Burst und dem Prediger, bzw. der Flammenwesen näher.

 

Letztendlich kann ich "Fire Force" an alle empfehlen, die action-geladene Geschichten lesen, die dennoch einen dramatischen Anteil haben.

 

Vielen Dank an Tokyopop für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares von Fire Force - Band 13!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

MANGACOUNTER: 2020


Das bin ich

Ich heiße Melina und bin 19 Jahre alt. Mein Hobby begleitet mich schon mehr als 6 Jahre. Ich sammel Manga und schaue darüber hinaus auch sehr gerne Anime. Durch meine große Schwester bin ich schon als kleines Kind zu Anime und Manga gekommen. Mein Traum ist es im folgenden Jahr nach Japan zu reisen. Außerdem zeichne ich sehr gerne, um meine Fantasie aufs Blatt zu bringen. Ich führe einen Kanal auf Youtube, der sich mit dem Thema Manga beschäftigt. (MelsMangaWorld)